Familie Nguyễns Flucht aus der Ukraine

(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei WDR Cosmo hören)

Seit Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine sind mehr als fünf Millionen Menschen ins Ausland geflohen – darunter auch viele Vietnames:innen, die teilweise seit Sowjetzeiten dort gelebt haben. Wir haben die Familie von Lita Nguyên getroffen, die Anfang März aus Kiew nach Warschau geflohen ist. Litas Eltern hatten in Moskau und Kiew studiert und später als Übersetzer in Kherson gearbeitet. Nach dem Zerfall der Sowjetunion sind sie wie viele andere ehemalige Vertragsarbeiter:innen geblieben und bauten sich in der Ukraine eine neue Existenz auf. Entsprechend schwer fiel es ihnen, all das plötzlich zurückzulassen. Wir haben die Familie gefragt, wie ihre relativ späte Flucht gelang, wie es ihnen heute geht und wie sie vierzig Jahre nach dem Krieg in Vietnam auf den heutigen Krieg in der Ukraine blicken.


Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…

Mai Thi Nguyen-Kim

(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei WDR Cosmo hören)

In dieser Folge sprechen wir mit der von euch wohl am längsten und häufigsten gewünschten Gästin: die promovierte Chemikerin und Queen aller Wissenschaftsjournalistinnen Mai Thi Nguyen-Kim!

Mit uns spricht sie über ihre Hassliebe zu Talkshows, warum es ein Schulfach Wissenschaft bräuchte und weshalb Fleiß cool ist, und: Wie es kommt, dass wir drei (obwohl wir alle vietnamesische bzw. vietdeutsche Frauen sind) so unterschiedliche Erfahrungen mit der deutschen Gesellschaft und mit Rassismus gemacht haben.

Mai Thi könnt ihr als maiLab auf YouTube, als @maithink auf Instagram und aus @maithi_nk auf Twitter folgen. 2021 erschien außerdem ihr Buch „Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit“. Auf ZDFneo läuft aktuell die zweite Staffel von „MaiThink X – Die Show„.

Disclaimer: Die Folge haben wir schon Ende Februar aus unseren jeweiligen Homeoffices aufgezeichnet.


Links


Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…

V-Pop

(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei WDR Cosmo hören)

Spätestens mit dem viralen Händewaschlied zu Beginn der Pandemie erreichte Popmusik aus Vietnam auch internationale Aufmerksamkeit. Tatsächlich boomt die Musikszene sowohl in Vietnam als auch in der vietnamesischen Diaspora und hat eine sehr bewegte und komplexe Geschichte, die viel über durch Krieg und Migration getrennte Communitys erzählt. Wie das alles losging, wie sich In- und Auslandsmusik gegenseitig beeinflusst haben und welche Musikerinnen und Musiker gerade richtig spannende Sachen machen, erzählen uns der Soziologe Phuong Le Trong von der Uni Bonn und die Musikjournalistin Nguyen Van Anh.



Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…

Impfskepsis, Corona-Fake-News und neue vietnamesische Medien

(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei WDR Cosmo hören)

Neues Jahr – neue Klischees? Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey kündigte am 4. Januar 2022 an, verstärkt Impfaufklärung in migrantischen Communitys betreiben zu wollen. Dort gebe es nämlich große Vorbehalte und Falschinformationen. Nur leider ist Giffeys Datengrundlage veraltet und lückenhaft – es gibt aktuell keine Belege dafür, dass Menschen mit Migrationshintergrund besonders impfskeptisch sind. Was vietnamesische Migrant:innen wirklich in Bezug auf ihre Gesundheit bewegt, erzählt die Ärztin Mai Thy Phan-Nguyen, die seit der Pandemie auch vietnamesischsprachige Sprechstunden im ostberliner Stadtteil Lichtenberg anbietet. Gerade ältere Patient:innen hätten einen erschwerten Zugang zum deutschen Gesundheitssystem, der Bedarf sei aber enorm. Im zweiten Teil des Podcasts gehen wir auf Misinformationen unter vietnamesischsprachigen Menschen auf der ganzen Welt ein. Denn auch wenn Franziska Giffeys Aussage unserer Meinung nach unverantwortlich war, kursieren natürlich auch unter Migrant:innen und ihren Nachkommen zweifelhafte Informationen zum aktuellen politischen Geschehen und zur Pandemie. Woher sie kommen, warum sie so attraktiv sind und welche neuen Medienangebote es gibt – das alles und mehr hört ihr in unserer aktuellen Folge.


Links


Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…

Hamburg 1980: Als der rechte Terror wieder aufflammte

Hier hören Sie die Folge auf Deutsch(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei WDR Cosmo hören)
Nghe bản Tiếng Việt(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei WDR Cosmo hören)

(Aus dem Archiv, ursprünglich veröffentlicht am 22.08.2020)

Nach einem Brandanschlag auf ihre Flüchtlingsunterkunft in der Hamburger Halskestraße am 22. August 1980 starben zwei junge Männer aus Vietnam, Nguyễn Ngọc Châu (22) und Đỗ Anh Lân (18). Der Fall gilt als der erste rassistische Mord der BRD, die drei Attentäter um Manfred Roeder als Vorgänger des NSU. Zum 40. Jahrestag hatten wir den Anschlag rekonstruiert, anhand von Gerichtsakten, alten Zeitungsberichten und Gesprächen mit Zeitzeuginnen und -zeugen. Unter anderem besuchten wir die Mutter eines der Opfer, Đỗ Mùi, die Überlebenden Thị Kim Thoa und Thời Trọng Ngũ, sowie die damaligen Paten der beiden Männer, Gisela und Heribert von Goldammer. Was war damals geschehen, wie haben die Geschehnisse die Angehörigen und Überlebenden verändert und wie geht es weiter?

Die Folge gibt es nun auch auf Vietnamesisch. Sie wurde am 28. Mai 2021 mit dem Civis Top Award ausgezeichnet.


Hamburg 1980: Khi khủng bố cánh hữu bùng phát trở lại

Nghe bản Tiếng Việt(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei WDR Cosmo hören)

Đây là bản dịch của tập “Hamburg 1980: Khi khủng bố cánh hữu bùng phát trở lại”, tập này đã được trao giải thưởng CIVIS Top Award vào ngày 28 tháng 5 năm 2021. Nội dung: Sau cuộc khủng bố đốt phá trại tị nạn Halskestrasse ở Hamburg vào ngày 22 tháng 8 năm 1980, hai thuyền nhân trẻ từ Việt Nam, Nguyễn Ngọc Châu (22 tuổi) và Đỗ Anh Lân (18 tuổi), đã thiệt mạng. Vụ án được coi là vụ giết người với mô típ phân biệt chủng tộc đầu tiên ở CHLB Đức. Điều gì đã xảy ra sau đó? Biến cố đã này đã ảnh hưởng tới những người thân thích và những người còn sống sót như thế nào và tại sao đến ngày nay vẫn chưa có một đài tưởng niệm nào dành cho họ? Để trả lời những câu hỏi này, chúng tôi đã đọc lại các hồ sơ tòa án, các bài báo và nói chuyện với nhiều nhân chứng lịch sử. Trong đó có mẹ của một nạn nhân – bà Đỗ Mùi, những người còn sống sót như Thị Kim Thoa và Thời Trọng Ngũ, người đỡ đầu của Châu và Lân vào thời điểm đó – Gisela và Heribert von Goldammer, và nhà báo Frank Keil, người đã mở lại vụ án. Bạn muốn gửi phản hồi cho chúng tôi? Hãy viết email cho chúng tôi theo địa chỉ riceandshine.podcast@gmail.com. Chúng tôi cũng rất vui nếu bạn chia sẻ tập podcast này trên mạng xã hội để nhiều người có thể biết đến câu chuyện cảm động này.


Links


Wir danken

  • der Initiative für ein Gedenken an Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân für ihr beharrliches, herzliches Engagement. Namentlich danken wir dem Theaterregisseur Dan Thy Nguyen, der früh auf die Initiative gestoßen war und andere darauf aufmerksam machte; dem Filmemacher Dieu Hao Do für den Kontakt zu Đỗ Mùi; sowie Trọng, Thoa und Lee für die Unterstützung bei unserer Recherche.
  • der Generalbundesanwaltschaft für das Archivmaterial.
  • der Produktionsfirma K2H für das Studio, namentlich Khesrau Behroz und Louis Klamroth.
  • unseren Synchronsprechern Maximiliane Häcke und Alice Hasters vom Feuer und Brot-Podcast, Kolja Unger und Sebastian Meineck
  • Phil Ninh für die Coverillustration
  • und natürlich unseren vielen Hörerinnen, die unseren Podcast und auch diese Folge finanziell unterstützt haben, bis Rice and Shine zur Koproduktion zwischen ZEIT ONLINE und COSMO wurde.



Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…

Generation 1991

Wenn es um die zweite Generation von vietnamesischen Deutschen geht – oder, wie wir sie nennen, um Vietdeutsche – dann geht es oft um Menschen, die zu einem großen Teil erst ab den Neunzigern in Deutschland geboren wurden. Unserer Beobachtung nach sind viele sogar genau im Jahr 1991 geboren und haben in den letzten Monaten ihren 30. Geburtstag gefeiert oder feiern ihn noch. Aber warum ausgerechnet 1991?

Vorweg: Die aktuell aufbereitete Geburtenstatistik liefert keine Auskunft darüber, ob 1991 signifikant mehr Kinder von vietnamesischen Eltern geboren wurden. Das Statistische Bundesamt erfasst lediglich die Geburt von Kindern vietnamesischer Staatsbürgerinnen und Staatsbürger ab dem Jahr 2000. Für die Jahre davor gibt es nur lückenhafte Daten, etwa von Kindern aus Ehen zwischen einem vietnamesischen und einem deutschen Elternteil.

In dieser Datenreihe zeichnet sich zwar ein Anstieg von Geburten ab, dieser sehr selektive Ausschnitt ist aber nicht übertragbar auf eine ganze Community. Denn in dieser Statistik fehlen erstens viele Kinder, etwa die unehelichen Kinder, die Kinder mit zwei vietnamesischen Elternteilen sowie die Kinder mit einem vietnamesischen und einem nicht deutschen Elternteil. Zweitens könnte der Anstieg ebenso auf einen Anstieg deutsch-vietnamesischer Ehen nach dem Mauerfall zurückgehen.

Was die Zahlen nicht erzählen können, haben wir bei Eltern erfragt, die bereits in den Siebzigern oder Achtzigern in die DDR gekommen waren, um dort eine Ausbildung zu machen oder zu arbeiten, und die 1991 ihr erstes Kind bekamen: Warum entschieden sie sich erst nach dem Mauerfall für Kinder? Was hatte sie in der DDR von einer Familiengründung abgehalten?

Die Eltern berichteten uns von anderen Prioritäten als sogenannte Vertragsarbeiter – aber auch von einer Familienpolitik, die zwar großzügig mit ihren eigenen Bürgerinnen umging, bei den Vertragsarbeitern jedoch keine Familiengründungen vorsah. Zum Beispiel erhielten die Arbeiterinnen in der DDR kostenfrei die sogenannte Kinderwunschpille (im Westen Antibabypille) und im Fall einer Schwangerschaft wurden sie vor die Wahl gestellt, entweder ihre Schwangerschaft abzubrechen oder zurück nach Vietnam zu gehen.

Wir haben auch einen Gast in der Folge: Die 1991 geborene Künstlerin Mai Thu Bùi. Ihre Eltern sind ehemalige Vertragsarbeitende in der DDR und Mai Thu Bùi ihr erstes Kind. Bùi versteht sich als „antidisziplinär neugierig“: Nach einem Studium der Philosophie mit Fokus auf Sprachphilosophie und Dynamische Logik begann sie, an einem Augmented- und Virtual-Reality-Archiv zu ihrer Familiengeschichte zu arbeiten. In diesem Zusammenhang hat sie viele Dokumente und Anekdoten ihrer Eltern aufgearbeitet und gibt uns im Podcast Einblicke in deren damalige Überlegungen zur Familiengründung sowie offizielle Anordnungen der DDR.


Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…

Shang-Chi, Raya & Wir: Die ultimative Filmfolge

(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei WDR Cosmo hören)

Wenn man in Deutschland als (ost-)asiatischer Mann aufwächst, dann wird man schnell mit bestimmten Stereotypen über

In den vergangenen Monaten ist ein großer Film nach dem nächsten mit mehrheitlich asiatischen Casts und Teams erschienen, auch asiatische Serien überbieten sich an Erfolg. Alles nur ein Hype oder der Start einer diverseren Filmlandschaft? Wir blicken in dieser Folge mit drei Gästen weit zurück zu unseren damaligen Fernsehheld:innen und auf aktuelle Highlights: Vi-Dan Tran war Action Designer im Marvel-Film Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings und erklärt, wie eigentlich Martial-Arts-Szenen entstehen. Christina Ann Zalamea synchronisierte die neue Disney-Prinzessin aus Raya und der letzte Drache und schwärmt mit uns über die südostasiatische Märchenwelt darin. Und schließlich berichtet Dieu Hao Do, der gerade an einem Dokumentarfilm über seine Familie arbeitet, von mangelnder Vielfalt im deutschen Film und Fernsehen.

Vi-Dan Tran Instagram: @vi_dan Cyberpunk 2077 (Fanvideo): https://www.youtube.com/watch?v=JJdtkKNQKJ4

Christina Ann Zalamea Instagram: @hellochrissy Chrissy’s Kofkino: https://www.youtube.com/c/hellochrissy

Dieu Hao Do Instagram: @dieuhaodo Der Garten des Herrn Vong: Vielfalt im Film: https://vielfaltimfilm.de/

**Zach Ramon Fitzpatrick ** Instagram: @asiangermanupdates Zachs Geheimtipps zur neuen asiatisch deutschen Repräsentation im Film (Artikel)

Rezension Raya und der letze Drache (sueddeutsche.de)

Interview zu Raya und der letzte Drache (ZEIT ONLINE)

Auswahl erwähnter Filme und Serien (alphabetisch) Burning (2018) Crazy Rich Asians (2018) Cyberpunk 2077 (2020) Dear To Me (2020) Die Reise nach Tokio (1963) Dune (2021) The Farewell (2019) Hao are you? (n.n.) In The Mood For Love (2000) Jackfruit (2021) Mein Vietnam (2021) Minari (2021) Mission Adler – Der starke Arm der Götter (1991) Oldboy (2003) Parasite (2019) Raya und der letzte Drache (2021) Searching (2018) Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings (2021) Squid Games (2021) Wishlist (2016) When the Tenth Month Comes (1984) Yi Yi – A One and a Two (2000)



Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…

Von der Freiheit, andere zu enttäuschen

(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei ZEIT Online hören)

Triggerwarnung: Es werden explizite Schilderungen von körperlicher und emotionaler Gewalt vorkommen.

Nicht nur westliche Gesellschaften blicken herablassend auf weibliche Personen, auch viele vietnamesische Familien haben starre Erwartungen an Mädchen und Frauen und setzen sie teilweise mit Gewalt durch. Eine, die das durchlebt hat, ist Thi Trang Nhung Schilling. Die 33-Jährige ist Teil des ZEIT-ONLINE-Projekts „Die 49“ und erzählt im Podcast, wie es ist, in einer streng konservativen, patriarchalen Familie aufzuwachsen, die sich an ihrer Stelle einen Sohn gewünscht hätte. Draußen, sagte sie, „waren halt die Deutschen – und die versuchten, ein sehr gleichberechtigtes Leben zu führen. Und bei uns zuhause, das ist eine andere Welt, in der ich mich in diese Rollen einordnen muss und erfüllen muss.“ Das habe ihr Selbstwertgefühl angegriffen. Doch Nhung erzählt nicht nur von ihrem Leid, denn sie konnte sich schrittweise von den Erwartungen ihrer Eltern lösen. Heute denkt sie: Wir haben alle die Freiheit, unsere Eltern zu enttäuschen. Wie sie trotz gewaltvoller Erfahrungen zu dieser Haltung kam und sogar Versöhnung mit ihren Eltern gefunden hat? Hört es selbst.

Anlaufstellen bei Gewalt gegen Frauen und Mädchen:

Gewaltschutzambulanz

Wer häusliche Gewalt erlebt und nicht sofort zur Polizei möchte, sollte sich zumindest medizinisch untersuchen lassen, am besten bei der nächsten Gewaltschutzambulanz. Ärzt:innen unterliegen der Schweigepflicht, der Besuch wird aber schriftlich dokumentiert – was bei Rechtsstreitigkeiten wichtig werden kann.

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

Anonyme, kostenlose Beratung bei häuslicher Gewalt gegen Frauen und ihre Kinder gibt es unter 08000 116 016. Die Hotline ist rund um die Uhr erreichbar, auf Wunsch gibt es auch eine Sprachmittlung für Vietnamesisch. Es gibt auch ein Hilfetelefon für Gewalt an Männern: 0800 123 9900.

Spezialisierte Anlaufstellen

Es ist nicht „nur Gewalt“? Das Berliner Beratungsnetzwerk für Zugewanderte bietet eine Online-Datenbank mit Anlaufstellen für verschiedenste Probleme, z.B. mit Arbeit, Bildung, Wohnung, Asyl, Sucht, Diskriminierung,… Link: www.beratungsnetz-migration.de

Sozialarbeit auf Vietnamesisch

Bei Unsicherheiten (nicht bei Notfällen) kann CLARA helfen, eine vietnamesischsprachige Erziehungs- und Familienberatung. Die Sozialarbeiterin Hanh Nguyen berät telefonisch und persönlich. Für einen Termin einfach Anliegen und Rückrufnummer auf ihrer Mailbox hinterlassen: 0176 34670343. 

*Die Finanzierung erfolgt durch den Berliner Senat, den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und den FRÖBEL e.V.

Mehr Information und Daten auf Zeit Online.



Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…

Corona in Vietnam: Vom Musterschüler zum Sorgenkind

(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei ZEIT Online hören)

Plötzlich hat sich das Verhältnis umgedreht: Während in Deutschland viele Freiheiten zurückkehren, schlittert Vietnam seit April in die erste Corona-Welle, es folgte Lockdown auf Lockdown. Wer konnte, verließ die Städte oder gleich das Land, denn die Todeszahlen steigen rasant an und Impfstoffe sind knapp. Dabei konnte Vietnam trotz unmittelbarer Nachbarschaft zu China das Virus über ein Jahr lang fernhalten, in den ersten sechs Monate der Pandemie gab es keinen einzigen Corona-Toten. Die Bevölkerung war stolz, die Regierung bekam weltweit Anerkennung, die Wirtschaft wuchs. Und jetzt? Wie ist es so weit gekommen? Wie geht es den Leuten vor Ort, und: Gibt es irgendwelche Lichtblicke?

Mehr Information und Daten auf Zeit Online.



Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…

Asiatische Männlichkeit – zwischen Kampfkünstler und Supernerd?

(Kein Spotify? Alternativ im Browser bei ZEIT Online hören)

Wenn man in Deutschland als (ost-)asiatischer Mann aufwächst, dann wird man schnell mit bestimmten Stereotypen über asiatische Männer konfrontiert. Asiatische Männer seien Nerds, entmännlicht, bestenfalls gut in Kampfkunst. Woher kommen diese Stereotype? Was bedeuten Männlichkeit und Mannsein überhaupt? Und was bedeuten diese Worthülsen insbesondere für vietnamesische Menschen in Deutschland? Das diskutieren Minh Thu und Vanessa in der neuen Folge Rice and Shine, zusammen mit dem Künstler Minh Duc Pham, dem GQ Gentleman des Jahres Long Nguyen und ihren eigenen Vätern.

Vietnamesische Menschen gelten in Deutschland als still und unsichtbar – vielleicht hört man ihnen aber auch einfach nur nicht zu? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage starteten Minh Thu Tran, freie Hörfunkjournalistin, und Vanessa Vu, Redakteurin bei ZEIT ONLINE, vor über drei Jahren einen Podcast für vietdeutsche Geschichten und Perspektiven: Rice and Shine. Was als Freizeitprojekt begann, läuft inzwischen auch bei ZEIT ONLINE in Zusammenarbeit mit WDR Cosmo.

Haben Sie Feedback? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an riceandshine.podcast@gmail.com.


Rice and Shine bei ZEIT Online | mehr

Rice and Shine bei COSMO | mehr

Ähnliche Beiträge

  1. Vor allem zum Thema Staudämme bzw. Wasserkraft vs. Wind- und Solarenergie (und was das alles mit den diversen ethnischen Minderheiten…